jjjjj



HaussymbolHome

Symbol für TexteArchiv

Symbol für TexteProjekte

Symbol für TexteVeranstaltungen

Symbol für TexteCurriculum Vitae

Symbol für TexteKontakt


Symbol für TexteImpressum

Veranstaltung: Philo Café, Fast Foward mit Hartmut Rosa
Veranstaltungsort: Literaturhaus Hamburg
Adresse:
Hamburg
Datum: 17.02.2005

 

 

Das Philosophische Café  / 17. 2. 2005  19´00
Thema: 

Fast Forward

Paradoxien moderner Zeiterfahrung

 

Gast: Hartmut Rosa

Reinhard Kahl moderiert

 

Zeit gewinnen, heißt Zeit verlieren.“  Jean Jacques Rousseau

 

 

Immer schneller soll es gehen. Zeit muss gespart werden. Dieses knappste aller Güter wird rationiert und rationalisiert. Aber wo bleibt sie, die eingesparte Zeit? Oder ist hier die vermeintliche Lösung wieder mal das Problem? Erweist sich die dauerhafte Beschleunigung selbst als Zeitfresser? Führt Temposteigerung zur Gegenwartsschrumpfung (Hermann Lübbe)? Sind wir kurz vor dem rasenden Stillstand (Paul Virilio)?

 

In der Modellierung von Zeit verbirgt sich die Geheimgrammatik einer Gesellschaft. Die Zeit der Moderne ist insofern aus den Fugen, als die Synchronisierung von Lebenszeit und Weltzeit nicht mehr gottgegeben ist. Aber die Sterblichen, die das selbst in die Hand genommen haben, sind in dieser höllischen Autodidaktik bisher noch Anfänger. Und wir erweisen uns als geradezu lernbehindert, wenn wir uns im Umgang mit Zeit über unsere Endlichkeit hinweg  täuschen wollen. Zeit ist kein Geld, kann weder vermehrt noch angespart werden. Jedermanns Tag hat 24 Stunden.

 

Gewinnen wir Gegenwart oder rennen wir den Zielen hinterher? Wenn wir Zeit gewinnen, indem wir sie verlieren, wie Rousseau sagte, gilt auch die Umkehrung dieser Paradoxie: Wir laufen Gefahr Zeit zu verlieren, wenn wir sie partout gewinnen wollen. Dann kommen die Atemlosen vor lauter Beschäftigung mit ihrer Atemnot zu nichts mehr. Vor lauter Angst etwas zu verpassen, verpassen wir uns selbst und müssen am Ende bekennen: Eigentlich bin ich ganz anders, nur komm ich so selten dazu (Öden von Horvath).

 

Der in Augsburg lehrende Politikwissenschaftler Hartmut Rosa bindet die Fäden der Zeitforschung zusammen und ist dem dahinter liegenden Muster auf der Spur: Am Ende mögen wir alt an Jahren sein, haben aber zugleich das Gefühl kaum gelebt zu haben. Wir leben dann sozusagen länger und kürzer zugleich. Rosa war Juror des von der Körber Stiftung ausgeschriebenen Deutschen Studienpreises zum Thema „Tempo! Die beschleunigte Welt.“ Die prämierten Arbeiten wurden von ihm in der Edition Körber-Stiftung heraus gegeben. Im Oktober erscheint “Beschleunigung. Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne” bei Suhrkamp.

 


  Neue Texte

Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument theater träumt schule. Festschrift M. Zurmühle
  18.07.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument PS 7 Medien: Werkzeug oder Fetisch
  01.07.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument PS 6 Es ist was dazwischen gekommen
  01.06.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument PS 5 Angst essen Seele auf
  01.05.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument PS 4 Der Mensch ist gar nicht gut...
  01.04.2014

Veranstaltungen
 demnächst

Vorarlberg Autonome Schulen, Talente blühen
  09.09.2014
Autostadt Wolfsburg Gluecksfaktor Bildung mit Axel Burow
  23.09.2014
Philo Café mit Ulrich Greiner: Schamlos, verschämt...
  24.09.2014
Bad Dürkheim Schulen auf dem Weg in die Zukunft
  13.10.2014
Philo Café mit Friederike Graeff, Warten
  21.10.2014
Bregenz 3. Bildungsbiennale Bodensee neu
  31.10.2014
philo Café mit Klaus Binder, Lukrez De rerum Natura
  19.11.2014