jjjjj



HaussymbolHome

Symbol für TexteArchiv

Symbol für TexteProjekte

Symbol für TexteVeranstaltungen

Symbol für TexteCurriculum Vitae

Symbol für TexteKontakt


Symbol für TexteImpressum

Veranstaltung: Philosophisches Café, Das Glück...
Veranstaltungsort: Literaturhaus Hamburg
Adresse: Schwanenwiek 32
22087 Hamburg
Veranstaltungslink: http://www.literaturhaus-hamburg.de
Datum: 11.03.2004

Das Philosophische Café  /  11. 3. 2004  19´00
Thema:  Auf der Suche nach dem Glück in der Moderne

Gast: Dieter Thomä

Reinhard Kahl moderiert

 

„Wie das Glück von dieser Welt ist, so ist auch das Unglück von dieser Welt – und nichts kann als Grund dafür herhalten, die Welt schlechthin für ein Unglück zu halten.“ Dieter Thomä

 

Glück ist ein Versprechen auf das moderne Philosophen nicht mehr bauen wollen. Hegel meinte „Perioden des Glücks“ seien die „leeren Seiten im Buch der Weltgeschichte“ und Nietzsche rief: „Trachte ich nach dem Glücke? Ich trachte nach meinem Werk.“ Freud ging noch weiter. „Dass der Mensch glücklich sei,“ dementierte er, sei nicht „im Plan der Schöpfung enthalten“. Tatsächlich trieben im 20. Jahrhundert politische Programme mit dem Ziel, den Himmel auf Erden zu errichten, die Welt an den Rand der Hölle. Nach Auschwitz geriet die Rede vom Glück sogar in den Verdacht der Komplizenschaft. „Noch der Baum, der blüht, lügt,“ schrieb Adorno. Und heute entwickeln viele Zeitgenossen angesichts des Gedankens an die Möglichkeit des Glücks eine Art Verlustangst, als komme ihnen ohne Probleme oder gar Katastrophen das Entscheidende abhanden. Sollte man da nicht lieber auf das große, unglückliche Wort verzichten?

 

Nobelpreisträger Imre Kertész, der als Fünfzehnjähriger ins Konzentrationslager deportiert worden war, erinnert sich im „Roman eine Schicksallosen“: „Sogar dort, bei den Schornsteinen, gab es in der Pause zwischen den Qualen etwas, das dem Glück ähnlich war.“ Der Philosoph Dieter Thomä wählt den Schriftsteller Kertèsz zu einem Gewährsmann, um dem Glück in den Trümmern der Moderne eine zweite Chance zu verschaffen. Wird es nicht Zeit zu fragen, ob das Unglück wirklich das letzte Wort behalten darf? Soll das Versprechen auf Wunscherfüllung vollends in die Macht der Werbung gehen? Dürfen die Diskurse über das Gelingen der Ratgeberliteratur überlassen werden? 

 

Dieter Thomä ist Professor für Philosophie an der Universität St. Gallen. Er schrieb zuletzt „Vom Glück in der Moderne“ (Suhrkamp)

 


  Neue Texte

Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument NDR Lernen was sie wollen
  21.06.2015
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument PS 6 Reformpädagogik ade
  07.06.2015
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument PS 5 Falschgeld
  01.05.2015
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument 150. Philo Café Lit.Haus Hamburg
  24.03.2015
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument PS 4 Erwachsen
  09.03.2015

Veranstaltungen
 demnächst

Münchner Kammerspiele mit Stephan Jansen
  30.06.2015
Philo Cafè, Lit.Haus HH mit Klaus Theweleit
  14.07.2015