jjjjj



HaussymbolHome

Symbol für TexteArchiv

Symbol für TexteProjekte

Symbol für TexteVeranstaltungen

Symbol für TexteCurriculum Vitae

Symbol für TexteKontakt


Symbol für TexteImpressum

Veranstaltung: 10 h Goethe-Institut / Didacata-Messe Hnnover
Veranstaltungsort: Messe Hannover
Adresse:
Hannover
Datum: 15.02.2012

 

Reinhard Kahl

Der Vorteil verschieden zu sein

Bildung nach der Industriegesellschaft

Vortrag mit Filmeinspielungen – Diskussion

Hannover / Didacta / 15. Februar

Alle Debatten über Bildung sind offene oder heimliche Selbstgespräche der Gesellschaft über ihre Zukunft. Bisher trugen Schulen die Signatur der Industriegesellschaft. Was wird ihre Signatur in Zukunft sein?

Seit einigen Jahren ist ein Umbruch zu beobachten. Debattenstichworte dafür sind die „Individualisierung des Lernens“ und Schulen, die „Lebensorte“ werden sollen.  Die Schulen selbst verstehen sich dabei mehr und mehr als institutionelle Individuen, weniger als nachgeordnete Behörden oder gar als Anstalten. Sie werden lernende Organisationen mit Eigensinn und einer Biografie. Beispiele dafür sind jene, die in den letzten Jahren mit dem Deutschen Schulpreis ausgezeichnet wurden.

Waren Deutsche Schulen im 19. Jahrhunderts für viele Länder Vorbild, so könnten diese neuen Strömungen die Diskurse über gelingende Bildung auch anderswo befruchten, so wie sich innovative Pädagogen aus Deutschland in anderen Ländern umgesehen haben.

Wären nicht - zumal im Kontext von Bildung - globale Lerngemeinschaften nötig, wie sie schon vor Jahren Wolf Lepenies (damals Rektor des Wissenschaftskollegs Berlin) verlangt hatte?

Wären Schulen nicht als Schauplätze jener „Glokalisierung“ zu verstehen, von der Ulrich Beck spricht, also Orte einer Lokalisierung mit einem Globalisierungs-G als Vorzeichen? Schulen die Zugehörigkeit und Heimat versprechen, damit die Kinder und Jugendlichen wagen sie selbst zu werden und sich aus dieser Sicherheit heraus und mit Neugier ins Neuland wagen?

Goethe hatte auch dazu einen schönen Spruch: „Kinder brauchen Wurzeln und Flügel“. Das schrieb er im Westöstlichen Diwan. Er hatte das Bild aus dem Persischen importiert. Das war also auch schon das Ergebnis eines Dialogs in einer globalen Lerngemeinschaft.

 


  Neue Texte

Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument PS 3 Schläft ein Lied in allen Dingen
  01.03.2016
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument PS 2 Kompetenzen und Resonanzen
  01.02.2016
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument PS 1 Keine Angst vor der Angst
  01.01.2016
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument NDR Gedanken Wurzeln und Flügel
  20.12.2015
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument PS 12 Die vergessene Bildung
  01.12.2015

Veranstaltungen
 demnächst

THEATER TRÄUMT SCHULE
  19.02.2016
Philo Cafè, Lit.Haus HH mit Carolin Emke
  23.02.2016
Münchner Kammerspiele mit Van Bo Le-Mentzel
  10.03.2016
Philo Cafè, Lit.Haus HH mit Hartmut Rosa, Angelika Krebs und
  21.03.2016
Lisum Tagung, Zugehörigkeit, Vielfalt, Heterogenität
  07.04.2016
Philo Cafè, Lit.Haus HH mit Ulrich Raulff, Jahrhundert der P
  20.04.2016
Kulturelle Landpartie Lüchow-Dannenberg
  05.05.2016