jjjjj



HaussymbolHome

Symbol für TexteArchiv

Symbol für TexteProjekte

Symbol für TexteVeranstaltungen

Symbol für TexteCurriculum Vitae

Symbol für TexteKontakt


Symbol für TexteImpressum

Veranstaltung: Essen Mercator Bildungsdiskurs:Wurzelbehandlung Langeweile
Veranstaltungsort: Stiftng Mercator
Adresse: Huyssenallee 46
Essen
Datum: 04.03.2010
Angehängte Dateien:
SM_Einladung_Bildungdiskurs_final.pdf
SM_Rueckantwort_Bildungsdiskurs_final.pdf

MercatorBildungsdiskurs am 04.03.2010

EineWurzelbehandlung der Langeweile

Text allgemein:

Diesmal konnten wir zwei hervorragende Akteure der Praxisgewinnen. Ulrike Kegler leitet die mit dem Deutschen Schulpreis ausgezeichnetestaatliche Montessori Oberschule in Potsdam. Diemut Schilling ist Künstlerin,die mit ihrer Arbeit Schulen belebt. Zum Bildungsdiskurs mit ihnen möchten wirSie am Donnerstag, den 4. März, um 19:00 Uhr in die Gartenetage der StiftungMercator herzlich einladen. Nach der Begrüßung durch Winfried Kneip sprichtReinhard Kahl mit seinen Gästen über „Eine Wurzelbehandlung der Langeweile“. AnschließendDiskussion und zum Schluss kleine Snacks und Getränke.

 

CV Reinhard Kahl:

Der schreibende und filmende Journalist wurde unter anderemmit dem Grimme Preis und dem Civis Preis ausgezeichnet. Im Zentrum seinerArbeit stehen die Lust am Denken und Lernen, die Zumutungen belehrt zu werdenund die endlosen Dramen des Erwachsenwerdens. Mit dem Film „Treibhäuser derZukunft – wie Schulen in Deutschland gelingen“ legte er den Grundstein für das„Archiv der Zukunft“, aus dem inzwischen ein Netzwerk mit mehr als 1500Mitgliedern entstanden ist. Zuletzt produzierte er die Kinodokumentation„KINDER! – Über das Lerngenie“.

 

Inhaltstext:

Langeweile ist vielleicht das größte Problem der Schule undes ist fraglich, ob ihr Werkzeugkasten für eine Wurzelbehandlung dieserLangeweile ausreicht. Anders gefragt: Wie kommt Welt in die Schule? Wann sollteman sie verlassen, um Welt zu finden? Sollten nicht Dritte, also Künstler und andere Botschafter aus der tätigen Welt,wie Wissenschaftler oder Handwerker in die Schule geholt werden? Und muss mannicht aus der Schule hinaus an dritteOrte gehen - wie es Ulrike Kegler mit pubertierenden Schülern einmal dieWoche macht? Beginnt Kultur nicht überhaupt erst mit dem häufig noch aus der Schule ausgeschlossenen Dritten?

 

CV:

UlrikeKegler leitet seit 15 Jahren die staatliche Montessori-Oberschule inPotsdam, eine Gemeinschaftsschule für die Klassen 1 bis 10. In einem Sabbatjahrschrieb sie ihr Buch In Zukunft lernen wir anders. Inzwischen wieder in der Schule, hatsie eines der aufregendsten pädagogischen Projekte begonnen. Schüler aus den 7.und 8. Klassen kultivieren einen Tag die Woche ein ehemaliges Ferienheim derStasi am Schlänitzsee bei Potsdam.

DiemutSchilling.........

 

 


  Neue Texte

Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument Philo Cafe in HH
  29.01.2015
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument PS 1 Eltern
  01.01.2015
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument WIE MUSIKER DIE BILDUNG VERÄNDERN
  01.01.2015
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument Lernkultur Interview taz Drucker
  06.12.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument lernkultur taz layout
  06.12.2014

Veranstaltungen
 demnächst

Philo Cafè extra, Lit Haus und Akademie der Künste, HH
  04.02.2015
Autostadt Wolfsburg Bildungsgespräch mit Jutta Allmendinger
  17.02.2015
Münchner Kammerspiele mit Ernst Peter Fischer
  23.02.2015
Philo Cafè, Lit.Haus HH mit Reiner Marten
  26.02.2015
Autostadt Wolfsburg Bildungsgespräch mit Martin Kramer
  17.03.2015
Philo Cafè, Lit.Haus HH mit Susan Neiman
  24.03.2015
Philo Cafè, Lit.Haus HH mit Heinz Bude
  28.04.2015