jjjjj



HaussymbolHome

Symbol für TexteArchiv

Symbol für TexteProjekte

Symbol für TexteVeranstaltungen

Symbol für TexteCurriculum Vitae

Symbol für TexteKontakt


Symbol für TexteImpressum

Veranstaltung: Mats Ekholm - Übergänge: Der schwedische Blick
Veranstaltungsort: LI HH
Adresse: Felix-Dahn-Str. 3
Hambnurg
Datum: 17.11.2004


 

 


Übergänge – von der belehrten zur lernenden Gesellschaft

 

 

Ein Abo für die Einladungen zu allen Übergänge-Veranstaltungen können Sie per E-mail anfordern: kressel@ifl-hamburg.de

17.11. 2004 19.00 Uhr

 

 

 

 


Mats Ekholm, Stockholm

Der schwedische Blick

 

 

Mats Ekholm lehrt Erziehungswissenschaft an der Universität Karlsstadt. Er ist einer der angesehensten Beobachter der internationalen Bildungsszene. Viele Jahre war er Generaldirektor von Skolverket, der schwedischen Bildungsagentur. Im Jahr 2003 reiste er als einer von vier Gutachtern für die OECD Lehrerstudie durch Deutschland. Er kennt unsere Schulen von vielen Besuchen.Vor einiger Zeit äußerte er in einem Interview die Befürchtung, die deutschen Schulen seien "auf dem Weg in eine alte Zeit“.  

 

Vor allem aber ist Mats Ekholm einer der Architekten und Begleiter der kontinuierlichen schwedischen Reform. Diese wird er ebenso vorstellen, wie er seine Eindrücke von deutschen Schulen, und von deutschen Lehrern, vortragen und der Debatte aussetzen wird.

 

Deutsch – schwedische Vergleiche sind aufschlussreich.

  

Auf der einen Seite der besondere deutsche Weg in der Bildung, der für Schweden lange Zeit das Vorbild war. Noch in den 50iger Jahren gab es in Schweden grundständige Gymnasien, die hier zu Lande bereits nach dem 1.Weltkrieg abgeschafft worden waren. Auf der anderen Seite beginnt Schweden Anfang der 60iger Jahre zunächst langsam einen Schulentwicklungsprozess, der sich seit 20 Jahren in einer Weise dynamisiert, die manchen Schwedenreisenden mit der Frage zurück kehren lässt: Schaffen wir den Anschluss?

 

In Schweden basiert die Bildung auf der Förskola. Sie wird von 75 % der Kinder zwischen eins und fünf besucht. Bei den sechsjährigen sind es 93%.  Die Förskola genießt von allen Bildungseinrichtungen bei der Bevölkerung das höchste Ansehen. 83% der Pädagogen, die dort arbeiten, haben studiert.

 

Darauf folgt die neunjährige Grundskola. Bis Klasse 8 gibt es keine Noten. Strikte Leistungsdifferenzierung untersagt das Gesetz. Die Sekundarstufe II (Gymnasium) schließlich vereinigt akademische und berufsvorbereitende Programme. Sie wird von 90% der Jugendlichen besucht. Von den Jugendlichen eines Jahrgangs beginnen über 70 %  ein Studium.

 

Auf dem Innovationsindex der EU steht Schweden an der Spitze. Bei TIMSS und PISA war das Land vorn. Bei IGLU, der Untersuchung der Viertklässler, erreichte es Platz 1.

 

Ist die Zeit gekommen, dass sich Deutschland Schweden zum Vorbild nehmen sollte? Wollen die Deutschen das? Dabei suchen sich ja die Schweden ihre Anregungen in vielen Ländern, auch in den vielfältigen reformpädagogischen Traditionen aus Deutschland. Und sie haben den Schulen die Freiheit gegeben, die eine lernende Organisationen braucht,  um ihre Probleme in Lösungen zu verwandeln.    

 

Bereits in der Grundskola fallen Selbständigkeit, Gelassenheit und Zusammenarbeit der Schüler auf. Ihre Arbeitshaltung beeindruckt die Besucher am meisten. „Obwohl es bis zur achten Klasse keine Noten und keine Leistungsdifferenzierung gibt,“ fragen die Deutschen. Und die Schweden fragen verwundert zurück, „warum sagen Sie eigentlich obwohl?“

 

Als eine der folgenreichsten Veränderungen in schwedischen Schulen sieht Mats Ekholm die Einführung der Präsenz an 35 (60-Minuten) Stunden die Woche für Lehrer. Mit ihrer Anwesenheit wurde die Schule mehr und mehr zum Arbeitsplatz und Lebensort für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Lehrer als Vorbild und als Schulveränderer aus Eigennutz.

 

Im Herbst 2001 wurde in Schweden auch das Lehrerstudium neu organisiert. Das erste Jahr studieren alle gemeinsam, gleichgültig ob ihr Ziel die Arbeit in der Vorschule oder im Gymnasium ist. Sie sollen erst mal „Lernwissenschaftler“ werden. Das neue Ideal heißt, weniger die Theorie praktizieren, als die Praxis theoretisieren. Und man sagt, die Besten sollten in die Vorschule gehen.

 

Dieser schwedische Blick, den viele Deutsche bekanntlich nicht teilen, wird kurz vor dem Erscheinen der zweiten internationalen PISA –Studie zur Diskussion gestellt.   

 

 


                                                                                          

                            (Tilman Kressel)                                       (Reinhard Kahl)

                                         LI-Tagungen                                                                   Journalist

                

 

Mats Ekholm

 

Der schwedische Blick

Mittwoch 17. November 2004 um 19.00 Uhr

in der Aula des Landesinstituts für Lehrerbildung und Schulentwicklung
 Felix-Dahn-Str. 3 (U-Bahn Schlump oder Christuskirche)

 

Die Veranstaltungsreihe Übergänge – von der belehrten zu lernenden Gesellschaft versteht sich als ein Forum, das Menschen unterschiedlicher Profession zusammenbringen will.

Alle Veranstaltungen sind öffentlich.

Bitte auch an Nicht-Pädagogen weitergeben!


  Neue Texte

Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument Zeitpunkt CH ueber Reinhard Kahl
  01.09.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument PS 9 Sein
  01.09.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument Resonanzkörper Schule NDR und WDR Gedanken zur Ze
  03.08.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument Resonanzkörper Schule Gedanken zur Zeit
  03.08.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument theater träumt schule. Festschrift M. Zurmühle
  18.07.2014

Veranstaltungen
 demnächst

Bregenz 3. Bildungsbiennale Bodensee neu
  31.10.2014
Münchner Kammerspiele theater träumt schule
  17.11.2014
philo Café mit Klaus Binder, Lukrez De rerum Natura
  19.11.2014
Ludwigsburg Lerngenie der Kinder
  20.11.2014