jjjjj



HaussymbolHome

Symbol für TexteArchiv

Symbol für TexteProjekte

Symbol für TexteVeranstaltungen

Symbol für TexteCurriculum Vitae

Symbol für TexteKontakt


Symbol für TexteImpressum

Veranstaltung: 19 h Philo Café Lit. Haus HH Richard David Precht: Liebe
Veranstaltungsort: Literaturhaus Hamburg
Adresse:
Hamburg
Datum: 26.03.2009
Angehängte Dateien:
ank lit haus f.pdf

philosophisches café   26. März 2009

 

Thema: Liebe

Gast: Richard David Precht

 

Reinhard Kahl moderiert

„Lernen und Genießen sind das Geheimnis eines erfüllten Lebens. Lernen ohne Genießen verhärmt, Genießen ohne Lernen verblödet.  Richard David Precht

Manch einer hielt den Titel seines Buches: „Wer bin ich – und wenn ja, wie viele?“ zunächst für einen Grammatikfehler. Es wurde ein Bestseller. 270 000 Mal Philosophie. Sein neues Buch lautet ganz einfach „Liebe.“

Wenn schon „Wer bin ich?“ zu den unbeantwortbaren Fragen zählt, so gilt das erst recht für die Liebe. Precht nennt sie „das unordentlichste aller Gefühle.“ Nach Heinz von Foerster lohnen allerdings nur solch unbeantwortbare Fragen. Sie öffnen neue Wege. Sie ermöglichen, dass es weiter geht. Sie lassen Neues erfinden. Vielleicht ist dies ja überhaupt das Geheimnis aller Philosophie: Keine zwei Philosophen denken gleich. Die Philosophie kennt keine abschließende Antwort. Sie existiert nur im Plural.

Ist Liebe nicht der Stoff, der die unendliche Verschiedenheit der Menschen zusammen hält? Ist sie nicht die andere Seite der Pluralität von Identitäten und der Vielfalt von Biografien? Liebe und die endlosen Abweichungen von Ordnungen, Perfektionen und Idealen gehören zusammen.

Niklas Luhmann argumentierte: „Individuen kann man bekanntlich daran erkennen, dass sie einen Knick in der Optik haben.“ Besonders wahrscheinlich sei Verständigung deshalb nicht. Aber es kann sein, „dass ein anderer, statt einfach nur mit dem Kopf zu schütteln, sich in meine Weltsicht hineinversetzt. So wird es mir leichter gemacht, der zu sein, der ich bin.“

Precht selbst gehört zu den amphibischen, den nicht auf einen Nenner zu bringenden Menschen. Nach seinem Philosophiestudium und Assistentenjahren an der Universität Köln schrieb der 1962 geborene Romane, u.a. den autobiografischen „Lenin kam nur bis Lüdenscheid.“ Er arbeitet als Rundfunkmoderator und Journalist und trug beim Bachmann Wettbewerb in Klagenfurt vor.  Sein neues Buch „Liebe, ein unordentliches Gefühl“ erscheint am 9. März im Goldmann Verlag.

„Romane ohne Liebe sind selten. Filme ohne Liebe sind noch seltener. Die Liebe ist das beliebteste Thema des Menschen.“ Richard David Precht

 


  Neue Texte

Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument theater träumt schule. Festschrift M. Zurmühle
  18.07.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument PS 7 Medien: Werkzeug oder Fetisch
  01.07.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument PS 6 Es ist was dazwischen gekommen
  01.06.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument PS 5 Angst essen Seele auf
  01.05.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument PS 4 Der Mensch ist gar nicht gut...
  01.04.2014

Veranstaltungen
 demnächst

Vorarlberg Autonome Schulen, Talente blühen
  09.09.2014
Autostadt Wolfsburg Gluecksfaktor Bildung mit Axel Burow
  23.09.2014
Philo Café mit Ulrich Greiner: Schamlos, verschämt...
  24.09.2014
Bad Dürkheim Schulen auf dem Weg in die Zukunft
  13.10.2014
Philo Café mit Friederike Graeff, Warten
  21.10.2014
Bregenz 3. Bildungsbiennale Bodensee neu
  31.10.2014
philo Café mit Klaus Binder, Lukrez De rerum Natura
  19.11.2014