jjjjj



HaussymbolHome

Symbol für TexteArchiv

Symbol für TexteProjekte

Symbol für TexteVeranstaltungen

Symbol für TexteCurriculum Vitae

Symbol für TexteKontakt


Symbol für TexteImpressum

Veranstaltung: Philo Café, Helga Nowotny: Neugier, Eigenzeit & Lernen
Veranstaltungsort: Literaturhaus Hamburg
Adresse:
Datum: 17.01.2008

Das Philosophische Café   17. 1. 2008  19´00
Thema: 

Neugier, Eigenzeit und Lernen

Gast: Helga Nowotny

Reinhard Kahl moderiert

„Alle arbeiten sie für die Zukunft, dieser opfern sie ihr Daseyn und die Zukunft macht bankrott.“ Arthur Schopenhauer

„Ich habe keine besondere Begabung, sondern bin nur leidenschaftlich neugierig.“ Albert Einstein

 

 Die Knappheit der Zeit wurde zu einem zentralen Wert der Industriegesellschaften“, schreibt Helga Nowotny in ihrem Buch „Eigenzeit“. Das eigene Leben wurde auf die Zukunft vertagt und ging dabei häufig verloren. Schneller laufen müssen, um auf ein und derselben Stelle zu treten“, schien für viele der Imperativ ihres Lebens.

 

Welche andere Grammatik der Zeit könnte darauf im Ausgang der klassischen Industriegesellschaften folgen? Unterschiedlich gestaltete „Eigenzeiten“ von Individuen? Reiche Gegenwart?

 

Die Aufmerksamkeit der Gesellschaft fixiert sich allerdings weiterhin auf die Zukunft, wenn auch anders als bisher. Damit befasst sich Helga Nowotny in ihrem Buch „Unersättliche Neugier – Innovation in einer fragilen Zukunft“ (Kulturverlag Kadmos). Die Wissenschaftsforscherin ist nach Stationen an der Columbia University und an der ETH Zürich nach ihrer Emeritierung heute Vizepräsidentin des European Research Council (EU) in Wien.

 

Neugier nennt sie eine Leidenschaft. „Sie ist amoralisch und folgt ihren eigenen Gesetzen.“ Welche Atmosphäre, welche Umgebung, im Wortsinne welche Gesellschaft brauchen der Forschergeist von Wissenschaftlern, das Lerngenie der Kinder und ein Alltag, der bei den meisten mehr und mehr auf neu erworbenem Wissen und selbst zu findenden Problemlösungen beruht? Welche Chancen entstehen, wenn Innovation zum neuen Imperativ wird? Und was bedeutet es, wenn dadurch zwar vieles möglich, aber alles zugleich auch unsicherer wird? Kommt es angesichts schier endloser technischer Möglichkeiten nicht erst recht auf eine kulturelle und kreative Öffentlichkeit an, die Bilder davon entwickelt, wie wir leben wollen? Denn allen Versprechen der „Wissensgesellschaft“ zum Trotz entsteht eine wachsende Zone der Ungewissheit“, schreibt Helga Nowotny in ihrem neuen Buch. Sie rührt im Wesentlichen daher, dass alles neu produzierte Wissen den Handlungsspielraum ausweitet, ohne die Kriterien mitliefern zu können, nach denen er wieder eingeschränkt werden soll.“ 

 

 


  Neue Texte

Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument WIE MUSIKER DIE BILDUNG VERÄNDERN
  01.01.2015
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument PS 1 Eltern
  01.01.2015
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument Lernkultur Interview taz Drucker
  06.12.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument lernkultur taz layout
  06.12.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument PS 12 Alle reden vom Wetter
  01.12.2014

Veranstaltungen
 demnächst

Münchner Kammerspiele mit Markus Hengstschläger
  29.01.2015
Philo Cafè extra, Lit Haus und Akademie der Künste, HH
  04.02.2015
Autostadt Wolfsburg Bildungsgespräch mit Jutta Allmendinger
  17.02.2015
Münchner Kammerspiele mit Ernst Peter Fischer
  23.02.2015
Philo Cafè, Lit.Haus HH mit Reiner Marten
  26.02.2015
Autostadt Wolfsburg Bildungsgespräch mit Martin Kramer
  17.03.2015
Philo Cafè, Lit.Haus HH mit Susan Neiman
  24.03.2015