jjjjj



HaussymbolHome

Symbol für TexteArchiv

Symbol für TexteProjekte

Symbol für TexteVeranstaltungen

Symbol für TexteCurriculum Vitae

Symbol für TexteKontakt


Symbol für TexteImpressum

Veranstaltung: Philo Café P. Sloterdijk Gottes Eifer. Über Monotheismus
Veranstaltungsort: Literaturhaus Hamburg
Adresse:
Datum: 26.11.2007

Das Philosophische Café   26. 11. 2007  19´00
Thema: 

Gottes Eifer. Über Monotheismus

Gast: Peter Sloterdijk

Reinhard Kahl moderiert

 

„Er setzt jeder Debatte ein Ende, indem er sagt, was ist und was sein soll.“

Peter Sloterdijk

 

„Sofern Handeln auf die Pluralität der Menschen angewiesen ist, ist die erste Katastrophe der abendländischen Philosophie, die schließlich in ihren letzten Denkern sich des Handelns bemächtigen will, dass Einigung prinzipiell unmöglich und Tyrannei prinzipiell notwendig wird.“

Hannah Arendt, Eintragung im Denktagebuch September 1951

 

Das erste Gebot in unserer Tradition heißt „Habe keine anderen Gott neben mir.“ Dieser göttliche Universalismus, sein Eindeutigkeits- und Absolutheitsanspruch hat das Leben, Denken und Fühlen bis tief in den Alltag hinein gefärbt. Entweder – oder. Ich oder Du. Rechthaben. Ein Eifern und der Hang Unvollkommenes zu verachten und Fehlerhaftes zur verfolgen.

 

Peter Sloterdijk geht in seinem neuesten, eben erschienen Buch „Gottes Eifer“ dieser Spur nach, die aus Ägypten über das Alte und das Neue Testament sowie über das des Mohammed in die aktuellen Fundamentalismen führt – und vielleicht auch über sie hinaus.

 

Die Wahrheitsfähigkeit der von Menschen gemachten Aussagen, so Sloterdijk, ist instabil, weil sie als „Reflexion des Seienden in Anderem die Möglichkeit, falsch zu sein, mit sich bringen.“ Das sei eine Mitgift der Freiheit. Was passiert, wenn die „zweiwertige Sprache“ mit dem Medium des einen, alles wissenden Gottes in eine eindeutige, alles andere ausschließende Sprache gebracht werden soll? Ein Weltkrieg!

 

„Die eifernden Monotheismen (wie zu späterer Zeit die eifernde Aufklärung und der eifernde Szientismus) ziehen ihren Elan aus der phantastischen Vorstellung, es könne gelingen, gegen alle Irrrungen und Wirrungen der kontrovers versprachlichten und multipel verbildlichten Wirklichkeit eine einwertige Ursprache >>wiederherzustellen<<. Sie möchten den Monolog der Dinge, wie sie an sich sind,  ...ohne dass auf die Mittelwelt der Sprachen eingegangen werden müsste.“

Peter Sloterdijk in „Gottes Eifer. Vom Kampf der drei Monotheismen“ (Verlag der Weltreligionen)

 


  Neue Texte

Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument Lernkultur Interview taz Drucker
  06.12.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument lernkultur taz layout
  06.12.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument PS 12 Alle reden vom Wetter
  01.12.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument PS 11 Weggucken und Hinstarren
  01.11.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument P 10 Die Welt ist keine Maschine
  01.10.2014

Veranstaltungen
 demnächst

Philo Cafè, Lit.Haus HH mit Michael Hampe
  22.01.2015
Münchner Kammerspiele mit Markus Hengstschläger
  29.01.2015
Philo Cafè extra, Lit Haus und Akademie der Künste, HH
  04.02.2015
Autostadt Wolfsburg Bildungsgespräch mit Jutta Allmendinger
  17.02.2015
Philo Cafè, Lit.Haus HH mit Reiner Marten
  26.02.2015
Autostadt Wolfsburg Bildungsgespräch mit Martin Kramer
  17.03.2015
Philo Cafè, Lit.Haus HH mit Susan Neiman
  24.03.2015