jjjjj



HaussymbolHome

Symbol für TexteArchiv

Symbol für TexteProjekte

Symbol für TexteVeranstaltungen

Symbol für TexteCurriculum Vitae

Symbol für TexteKontakt


Symbol für TexteImpressum

Veranstaltung: Philo Café, Lit. Haus Gerald Hüther: Unterschätzte Gefühle
Veranstaltungsort: Literaturhaus Hamburg
Adresse:
Hamburg
Datum: 19.06.2007

 

Das Philosophische Café   19. 6. 2007  19´00
Thema: 

Unterschätzte Gefühle

Gast: Gerald Hüther

Reinhard Kahl moderiert

 

Ohne Gefühl geht gar nichts!“ Gerald Hüther

 

Das Gefühl stand lange Zeit unter Generalverdacht. Es sei ungenau, unaufgeklärt und eigentlich nur eine Quelle von Täuschungen. Gemessen an der Vernunft galt es als minderwertig, beinahe animalisch. Kurz, das Gefühl war eine leider nicht ganz zu vermeidende Verunreinigung der Ideen und des rationalen Handelns.

 

Nur eine Minderheitsfraktion in der Philosophie, etwa die Neue Phänomenologie, sah den Leib und seine Gefühle als Grund von allem anderen. Nun nehmen Neurobiologen diesen Ball auf. Ohne den Wunsch und die Verletzbarkeit, die unserer Leiblichkeit entspringen, entsteht kein Sinn. Emotionen haben einen dialogischen Kern. Sie entstehen zwischen den Personen. Dieses Zwischen ist die Konstitutionssphäre der menschlichen Welt.

 

An der Art von Beziehungen entscheidet sich, was überhaupt an Welt hervorgebracht werden kann. In dieser Sphäre allerdings, so fürchtet der Göttinger Neurobiologe und Hirnforscher Professor Gerald Hüther, droht Verwüstung. Wenn zum Beispiel Eltern versuchen ihrem Kind alles recht zu machen und auch von ihm verlangen auf seinen Eigensinn zu verzichten, dann zehren sie an ihrer Subjektivität, statt sie gegenseitig auszudifferenzieren. „Mit Emotionen wird Bedeutung aus dem Rauschen der Kommunikation herausgeholt“, so Hüther. „Der Blick, die Stimme und die Gestik laden sie auf.“ Voraussetzung dafür ist die Verschiedenheit der Menschen, ihre Wünsche, ihre Anziehung und Abstoßung. So modellieren wir die Welt.

 

„Die Hauptaufgabe des Gehirns ist ja nicht das Denken, sondern die Aufrechterhaltung der inneren Ordnung im Körper. Vom Gehirn aus werden alle körperlichen Prozesse gesteuert. Das ist Arbeit. Davon merken wir nur nichts. Lediglich ein kleiner Nebenaspekt ist – und den haben wir Menschen sehr weit getrieben –, dass man diese inneren Abläufe besser regulieren kann, wenn man vorausschauend denken kann.“

 

Gerald Hüther ist Professor für Neurobiologie an der Universität Göttingen. Seine Forschungsschwerpunkte gelten den Auswirkungen von Angst und Stress auf das Gehirn sowie der Beeinflussbarkeit kindlicher Hirnentwicklung.

 

 


  Neue Texte

Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument PS 4 Der Mensch ist gar nicht gut...
  01.04.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument PS 3 Hängengeblieben: wie sich Biographien bilden
  01.03.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument in Friedrichshafen
  21.02.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument PS 2 Jesper Juul
  01.02.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument PS 1 Beschämungen und Missverständnisse
  01.01.2014

Veranstaltungen
 demnächst

19´30 Wolfsburg, Autostadt mit Thomas Sattelberger
  14.05.2014
Philo Cafè, Lit.Haus HH mit Bartholomäus Grill
  15.05.2014
Philo Cafè, Lit.Haus HH mit Peter Sloterdijk
  25.06.2014
Bregenz 3. Bildungsbiennale Bodensee neu
  31.10.2014