jjjjj



HaussymbolHome

Symbol für TexteArchiv

Symbol für TexteProjekte

Symbol für TexteVeranstaltungen

Symbol für TexteCurriculum Vitae

Symbol für TexteKontakt


Symbol für TexteImpressum

Veranstaltung: Philo Café Lit. Haus HH Klaus Berger, Schönheit
Veranstaltungsort: Literaturhaus Hamburg
Adresse: Schwanenwiek
Hamburg
Datum: 24.04.2007

Das Philosophische Café   24. 4. 2007  19´00
Thema: 

Von der Schönheit

Gast: Klaus Berger

Reinhard Kahl moderiert

 

„Das Schöne ist eine Seinseigenschaft, kein subjektives Urteil.“ Klaus Berger

Ob ihr es glaubt oder nicht, die Evolution hat ein Ziel: Schönheit.“ Joseph Brodsky

 

Dass Ethik und Ästhetik aufeinander verweisen, ist fast selbstverständlich. Dass aber die Schönheit der Anfang und das Ziel ist, können vielleicht nur Dichter und Theologen behaupten. Der Theologe Klaus Berger versucht diese These zu begründen. Aus der Schönheitserfahrung heraus, so argumentiert er, wird Erkenntnis gesucht, weil sie selbst sinnvoll und schön ist und „Seligkeit vorbereitet“, nicht weil durch sie ein Mangel an Erkenntnis oder Wissen behoben werden soll. Wenn Schönheit regiert, dann stehen Worte und Begriffe nicht mehr allein oben an, vielmehr machen Bilder, die Gestalt und eben Schönheit ihnen diesen Vorrang streitig oder werden zumindest ebenbürtig.

 

Berger denkt diese Ideen aus dem theologischen Konzept von der Herrlichkeit Gottes. Er wirft dabei nicht nur Fragen nach der Bedeutung der Liturgie in der Kirche auf, sondern auch nach den Inszenierungen von Politik und nach den Bildern, die die Medien dominieren. Der Heidelberger Theologieprofessor berührt den profanen Alltag und rührt an ersten Fragen der Erkenntnis, wenn er über den Vorrang des Ästhetischen nachdenkt. In dessen Sphäre haben wir immer „mit etwas zu tun, dass unsichtbar ist und doch irgendwie einen Hauch von Sichtbarkeit hat.“      

 

Klaus Berger grenzt sich mit seiner Schönheitstheologie von psychologisierenden und moralisierenden Strömungen ab. Der Psychologie wirft er „eine geradezu antiästhetische Depressivität“ vor und  die Moral sieht er durch die „neuprotestantische Sündentheologie“ in ihrer Dominanz des Sollens gefesselt.  Klaus Berger ist emeritierter Professor für Theologie in Heidelberg. Sein Buch „Von der Schönheit der Ethik“ ist bei Insel erschienen (167 Seiten, 16,80 €)  

 

In und mit der Schönheit wird die Welt erlöst. Vielleicht ist der Glaube einfach schön. Auch die Muslime sagen: Gott ist schön. Biblisch heißt das Herrlichkeit. Sie besteht nicht in Idyllik. Sie ist das Strahlen in den Augen derer, die ein Zipfelchen des Friedens erlangt haben.“  Klaus Berger

  Neue Texte

Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument Zeitpunkt CH ueber Reinhard Kahl
  01.09.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument PS 9 Sein
  01.09.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument Resonanzkörper Schule NDR und WDR Gedanken zur Ze
  03.08.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument Resonanzkörper Schule Gedanken zur Zeit
  03.08.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument theater träumt schule. Festschrift M. Zurmühle
  18.07.2014

Veranstaltungen
 demnächst

Münchner Kammerspiele theater träumt schule
  17.11.2014
philo Café mit Klaus Binder, Lukrez De rerum Natura
  19.11.2014
Ludwigsburg Lerngenie der Kinder
  20.11.2014