jjjjj



HaussymbolHome

Symbol für TexteArchiv

Symbol für TexteProjekte

Symbol für TexteVeranstaltungen

Symbol für TexteCurriculum Vitae

Symbol für TexteKontakt


Symbol für TexteImpressum

Veranstaltung: Hannah Arendt Abend: Der Vorteil verschieden zu sein
Veranstaltungsort: H. Arendt Gym. Barsinghausen
Adresse: Am Spalterhals 15
30890 Barsinghausen
Datum: 13.09.2004

 

Hannah-Arendt-Gymnasium (Ganztagsgymnasium) Barsinghausen,

Am Spalterhals 15, 30890 Barsinghausen

Tel. 05105-7701350, Fax: 05105-7701369

 

Reinhard Kahl

 

Der Vorteil verschieden zu sein

 

Überlegungen zu Hannah Arendts Idee von Bildung und konkrete Vorschläge zu einer anderen Schule

 

 

Ausgangspunkt ist ein Satz von Hannah Arendt:

 

 „Jeder Mensch steht an einer Stelle in der Welt, an der noch nie ein anderer stand.“

 

Man könnte sagen, wie banal. Jeder ist anders. Jeder ist eigen. Stimmt. Dennoch, dieser Satz gehört zu den Selbstverständlichkeiten, die ganz und gar nicht selbstverständlich sind!

 

Nehmen wir die Schule. Werden dort Abweichungen nur duldend in Kauf genommen oder wird das Eigene eines jeden als Quelle seiner spezifischen Intelligenz begrüßt und gefördert?

Hat nicht das soziale Klonen längst schon vor dem biologischen begonnen? Ist ein  philosophisches Wahrheitsklonen nicht vielleicht sogar die Erbsünde eines trivialen Monotheismus?

 

Wenn zum Beispiel in der Schule das Eigene willkommen ist, wie muss dann sein Gegenpol, das Gemeinsame kultiviert werden? Und würde sich nicht manches ändern, wenn man unter Erziehung versteht, wie die Erwachsenen die nächste Generation in die gemeinsame Welt hinein ziehen?   

 

Allerdings fragt man sich, ob das Betriebssystem „Schule“ überhaupt zulässt, dass jeder anders tickt und dennoch – oder gerade deshalb !?! -  Gemeinschaft hergestellt wird? Und wenn nicht, was müsste man dann an ihr ändern?

 

Das führt zu Hannah Arendts Ideen von „Pluralität“ und „Gebürtlichkeit.“ Was meint sie damit?

 

Hannah Arendt kommt medial zu Wort:

Wir sehen zunächst Ausschnitte aus dem Fernsehinterview, das Günter Gaus 1964 mit ihr geführt hat. Dabei steht ihr Gedanke des Anfangs und Anfangen Könnens im Zentrum: Mit jedem Menschen kommt ein neuer Anfang in die Welt. Auch wieder so eine skandalöse Selbstverständlichkeit.

 

Diesen Ideen und ihren pädagogischen Bedeutungen spüren wir in Ausschnitten aus Hannah Arendts Rede über die „Krise der Erziehung“ nach, die sie 1958 in Bremen hielt. 

 

Um diese Ideen ganz praktisch und irdisch werden zu lassen, sehen wir schließlich Ausschnitte aus der Dokumentation „Treibhäuser der Zukunft.“ Die Bodensee Schule in Friedrichshafen folgt der Idee, dass es ein Vorteil ist, verschieden zu sein. Es zeigt sich, dass eine solche Pädagogik, auch unter Leistungsgesichtspunkten, eine viel höhere Ernte einfährt, als die der leistungsversessenen Lernvollzugsanstalt.

 

 

 

 

 

 


  Neue Texte

Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument Zeitpunkt CH ueber Reinhard Kahl
  01.09.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument PS 9 Sein
  01.09.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument Resonanzkörper Schule NDR und WDR Gedanken zur Ze
  03.08.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument Resonanzkörper Schule Gedanken zur Zeit
  03.08.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument theater träumt schule. Festschrift M. Zurmühle
  18.07.2014

Veranstaltungen
 demnächst

Autostadt Wolfsburg Gluecksfaktor Bildung mit Axel Burow
  23.09.2014
Philo Café mit Ulrich Greiner: Schamlos, verschämt...
  24.09.2014
Bad Dürkheim Schulen auf dem Weg in die Zukunft
  13.10.2014
Philo Café mit Friederike Graeff, Warten
  21.10.2014
Bregenz 3. Bildungsbiennale Bodensee neu
  31.10.2014
philo Café mit Klaus Binder, Lukrez De rerum Natura
  19.11.2014
Ludwigsburg Lerngenie der Kinder
  20.11.2014