jjjjj



HaussymbolHome

Symbol für TexteArchiv

Symbol für TexteProjekte

Symbol für TexteVeranstaltungen

Symbol für TexteCurriculum Vitae

Symbol für TexteKontakt


Symbol für TexteImpressum

Veranstaltung: Philo Café, Martin Burckhard, Die Scham der Philosophen
Veranstaltungsort: Literaturhaus Hamburg
Adresse: Schwanenwiek
Hamburg
Datum: 11.05.2006

 

Das Philosophische Café   11. 5. 2006  19´00
Thema: 

Die Scham der Philosophen

Gast: Martin Burckhardt

Reinhard Kahl moderiert

 

„Das ´reine Denken´ ist immer schon kontaminiert.“ Martin Burckhardt


Neigen Philosophen dazu sich selbst auf den Leim zu gehen? Dissidenten der Zunft wie Hannah Arendt oder Friedrich Nietzsche haben das befürchtet. Woher kommt die Selbstbefangenheit der Großdenker?

 

Der Berliner Kulturtheoretiker und Autor Martin Burckhardt hat sich auf die Suche nach dem blinden Fleck der Philosophie gemacht. Sie führt ihn in die Frühe der griechischen Kultur, zur Erfindung des Alphabets und der Mün­zen, in die Zeit der Antilogik und der Päderastie. Die Spur der nackten und unverhüllten Wahrheit bringt ihn in eine Scham­zone und zu deren Verbergen. Und so lautet seine Frage nicht, was ist die Philosophie, sondern, worin besteht das geheime Interesse, das die Philosophie nicht nur den Leib, sondern auch den Werkzeugkasten des Philosophen verbergen lässt? Könnte es sein, dass genau darin ihr Wesen liegt? Diesen Bereich nannte schon Nietzsche „Hinterwelt“. Martin Burckhardt hat sie in seinem jüngsten Buch ausgeleuchtet.

 

Nach seinen viel beachteten Büchern „Metamorphosen von Raum Zeit“ und „Geist der Maschinen“ (bei Campus) ist nun mit „Die Scham der Philosophen“ der dritte Band dieser Trilogie im neuen Semele Verlag erschienen. Vielleicht trägt der geheimnisvolle Name des Verlags etwas zur Klärung des Themas bei: Semele war in der griechischen Mythologie die Tochter des Kadmos, des Alphabetbringers, und Geliebte des Zeus. Vom Wahrheitsvirus infiziert, verlangt sie danach, ihren Geliebten endlich in seiner "wahren Gestalt" zu sehen. Aber die nackte Wahrheit erwies sich als tödlich. Von ihrem Blitz getroffen verbrannte sie. Muss man die Wahrheit vielleicht so vorsichtig und listig umgehen, wie Virginia Woolf, die sagte, dass man sie um so besser trifft, je genauer man daneben trifft? Hält sich die flüchtige Wahrheit in Zwischenräumen auf? Vielleicht deuten sich in darin Perspektiven einer Philosophie nach der Philosophie an? „Wo absolute Gewissheiten hinfällig geworden sind, kehren jene Zweideutigkeiten zurück, denen sich die Philosophie entwunden geglaubt hatte.“ Martin Burckhardt

 

 http://www.semele-verlag.de/catalog/product_info.php?products_id=30

 Über das Buch in DRadio Kultur: http://www.semele-verlag.de/Rezensionen/doebler.mp3


  Neue Texte

Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument Lernkultur Interview taz Drucker
  06.12.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument lernkultur taz layout
  06.12.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument PS 12 Alle reden vom Wetter
  01.12.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument PS 11 Weggucken und Hinstarren
  01.11.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument P 10 Die Welt ist keine Maschine
  01.10.2014

Veranstaltungen
 demnächst

Philo Cafè, Lit.Haus HH mit Michael Hampe
  22.01.2015
Münchner Kammerspiele mit Markus Hengstschläger
  29.01.2015
Philo Cafè extra, Lit Haus und Akademie der Künste, HH
  04.02.2015
Autostadt Wolfsburg Bildungsgespräch mit Jutta Allmendinger
  17.02.2015
Philo Cafè, Lit.Haus HH mit Reiner Marten
  26.02.2015
Autostadt Wolfsburg Bildungsgespräch mit Martin Kramer
  17.03.2015
Philo Cafè, Lit.Haus HH mit Susan Neiman
  24.03.2015