jjjjj



HaussymbolHome

Symbol für TexteArchiv

Symbol für TexteProjekte

Symbol für TexteVeranstaltungen

Symbol für TexteCurriculum Vitae

Symbol für TexteKontakt


Symbol für TexteImpressum

Veranstaltung: Elmar Lampson, Philo Café: Anfänge setzen!
Veranstaltungsort: Literaturhaus HH
Adresse:
Hamburg
Datum: 28.02.2006

Gast im Philosophischen Café ist Elmar Lampson, Präsident der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg.

 

Das Philosophische Café   28. 2. 2006  19´00
Thema: 

Anfänge setzen! In der Musik, im Denken, mit der ganzen Person

Gast: Elmar Lampson

Reinhard Kahl moderiert

 

„Kunst löst keine Probleme und als Künstler fühle ich mich eher für Umwege zuständig.“ Elmar Lampson
Manchmal geht es im Philo Café um ein Denksystem. Manchmal um eine These oder um eine durchdringende Idee. Manchmal um die ganze Person. Zum Beispiel Elmar Lampson. Er ist Künstler, Theoretiker und auch eine Art Manager, genauer, er ist Komponist, Dirigent, Professor für die Phänomenologie der Musik und seit Sommer 2004 Präsident der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Musik ist für ihn ein Medium, das zum Hören, zum immer wieder neu Hören auch des vermeintlich Bekannten herausfordert. Das ist überhaupt nicht banal. Es verlangt die Bereitschaft zur Irritation und kann höchst folgenreich sein So gelang es ihm einmal ein patriarchalisch geführtes Möbelunternehmen mit gregorianischen Gesängen aus der Krise zu führen, weil man genau das dabei übt: auf die anderen zu hören  – zumal im vielstimmigen Gesang. Natürlich ist die Musik für ihn kein „Tool“ im Managementtraining. Im Gegenteil. Sie braucht einen zweckfreien Raum, ja sie schafft Raum in der Zeit. Dabei entfalten sich Überraschungen und Nebenwirkungen.

Das gilt für Lampson vor allem beim Komponieren. Einen Anfang setzen, denn „niemand kann mich zwingen anders anzufangen“ und dann die eigene Setzung überprüfen. „Das fertige Stück korrigiert die Bilder, die ich mir einmal von ihm gemacht habe: Es überrascht mich, ist mir neu.“  So entstehen Wege beim Gehen. Musik ist, wenn sie zweckfrei bleibt, ein wichtiges, aber häufig völlig verkanntes Medium zur Bildung, nicht nur der Kinder in der Schule und der Studenten im Studium, sondern zur Bildung des Eigensinns einer Person.    

 

Durch die Fähigkeit zum schöpferischen Zuhören gibt es eigentlich nichts Altes mehr, weil dieses Zuhören, wenn es sich auf Altes richtet, zur Kraft des Vergegenwärtigens wird, und weil es im Neuen unerwartete, vielleicht alte Qualitäten entdecken kann.“  

 

   

 

 

 


  Neue Texte

Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument PS 3 Schläft ein Lied in allen Dingen
  01.03.2016
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument PS 2 Kompetenzen und Resonanzen
  01.02.2016
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument PS 1 Keine Angst vor der Angst
  01.01.2016
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument NDR Gedanken Wurzeln und Flügel
  20.12.2015
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument PS 12 Die vergessene Bildung
  01.12.2015

Veranstaltungen
 demnächst

THEATER TRÄUMT SCHULE
  19.02.2016
Philo Cafè, Lit.Haus HH mit Carolin Emke
  23.02.2016
Münchner Kammerspiele mit Van Bo Le-Mentzel
  10.03.2016
Philo Cafè, Lit.Haus HH mit Hartmut Rosa, Angelika Krebs und
  21.03.2016
Lisum Tagung, Zugehörigkeit, Vielfalt, Heterogenität
  07.04.2016
Philo Cafè, Lit.Haus HH mit Ulrich Raulff, Jahrhundert der P
  20.04.2016
Kulturelle Landpartie Lüchow-Dannenberg
  05.05.2016