jjjjj



HaussymbolHome

Symbol für TexteArchiv

Symbol für TexteProjekte

Symbol für TexteVeranstaltungen

Symbol für TexteCurriculum Vitae

Symbol für TexteKontakt


Symbol für TexteImpressum

Veranstaltung: Das Philosophische Café mit Heinz Bude
Veranstaltungsort: Literaturhaus Hamburg
Adresse: Schwanenwiek 32
22087 Hamburg
Veranstaltungslink: http://www.literaturhaus-hamburg.de/start2.html
Datum: 18.05.2004

 

Das Philosophische Café  / 18. 5. 2004  19´00
Thema:  Veränderungen der Politik –

Transformationen des Politischen ?

Gast: Heinz Bude

Reinhard Kahl moderiert

 

Werden wir alle konservativ, fragt Heinz Bude. Damit meint er nicht so sehr wechselnde Parteienpräferenzen als einen Wandel hinter den Themen der Politik. Verändert sich die Grammatik des Politischen? Was bedeutet es, wenn heute schwarz-grün in der Luft liegt? Worin besteht das zu Ende gehende sozialdemokratische Zeitalter? Und was könnte darauf folgen?

 

Heinz Bude hat schon in der Vergangenheit Denkweisen und Haltungen verschiedener Generationen untersucht, etwa die der Flakhelfer und die der 68er. In den 90er Jahren setzte er auf die pragmatischen Visionäre einer Generation Berlin und musste einige Jahre später feststellen: „Deutschland ist ein Land ohne Versprechen. Es herrscht ein Atmosphäre der Rückkehr und des Rückzugs.“ 

 

Die jüngsten politischen Inszenierungen haben etwas panisch-depressives. Ist das nur Verfall oder lassen sich darin auch Vorzeichen einer Reorganisation erkennen? Werden Personen tatsächlich wichtiger als Programme und Parteien? Sind die Personendarsteller in der Politik nur ein Übergangsphänomen? Kaum  jemand fiebert noch der Zukunft als einer neuen Zeit entgegen. Statt dessen geht es um die Sicherung sozialer Ressourcen, wie der Familie, der Bildung und der praktischen Verantwortung. Beginnt damit womöglich ein Realismus, der ganz andere Phantasieräume eröffnen könnte, als das selige Utopia, auf das eine zeitlang nur noch Egostrategien zu folgen schienen? Vielleicht hat neben einer entpolitisierten Politiker-Politik, die mit dem Machtwort auftrumpft, „es gibt keine Alternative“, bereits eine neue Polytik  begonnen, in der viele alltägliche Akteure verschiedene Möglichkeiten ausloten.

 

Heinz Bude lehrt Makrosoziologie an der

Universität Kassel und leitet den Bereich „Die Gesellschaft der

Bundesrepublik“ am Hamburger Institut für Sozialforschung. Er hat die Begriffe Berliner Republik und Generation Berlin geprägt. Neuerdings beobachtet er einen konservativen Trend: Man will dass aus Wahl Schicksal wird.

 

 


  Neue Texte

Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument Lernkultur Interview taz Drucker
  06.12.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument lernkultur taz layout
  06.12.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument PS 12 Alle reden vom Wetter
  01.12.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument PS 11 Weggucken und Hinstarren
  01.11.2014
Bei diesem Link handelt es sich um ein PDF Dokument P 10 Die Welt ist keine Maschine
  01.10.2014

Veranstaltungen
 demnächst

Philo Cafè, Lit.Haus HH mit Michael Hampe
  22.01.2015
Münchner Kammerspiele mit Markus Hengstschläger
  29.01.2015
Philo Cafè extra, Lit Haus und Akademie der Künste, HH
  04.02.2015
Autostadt Wolfsburg Bildungsgespräch mit Jutta Allmendinger
  17.02.2015
Philo Cafè, Lit.Haus HH mit Reiner Marten
  26.02.2015
Autostadt Wolfsburg Bildungsgespräch mit Martin Kramer
  17.03.2015
Philo Cafè, Lit.Haus HH mit Susan Neiman
  24.03.2015